work-life-balance

Work-life-balance/ Stressmanagement

 

Das Arbeitspensum von Studierenden und Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern ist immens. Die Themen Work-life-balance und Stressmanagement sind heute nicht nur ein wichtiges Thema zum Erhalt von Leistungsfähigkeit, Kreativität und Lebensfreude von High-Potentials in Wirtschaft und Industrie, sondern auch an den Hochschulen.

Zielgruppe:
Studentinnen und Studenten, Doktoranden und Post-Docs, Teilnehmerinnen eines Mentoring-Programms für Frauen, Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Graduiertenprogramms

Ergebnisse für TN/Inhalte:

. Work-life-balance
. * Individuelle Definition von work-life-balance (wlb)
. * Kenntnis des wlb-Konzepts/vier Lebensbereiche und Selbstpositionierung
. * Energie-Check mit Reflektion über Status-Quo
. Stressmanagement
. * Kenntnis über Hintergrund von „Stress“
. * Selbstreflektion über individuelle Stressreaktionen
. * Entwicklung von Möglichkeiten der Stressbewältigung (kognitiv, körperlich-seelisch und verhaltensorientiert)
. * „Ausprobieren“ von Entspannungstechniken (Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation, Phantasiereise)
. Bei beiden Themen
. * Visionsentwicklung für die Zukunft
. * Problembetrachtungen mit Perspektivwechsel
. * Formulierung konkreter Ziele zum Umsetzen der Zukunftsvision

Methoden:

  • Vorträge zu theoretischen Hintergründen und Unterscheidungen
  • Wahrnehmungsübungen
  • Übungen zur Selbstreflektion
  • Gruppen-Übungen
  • Übungen zu zweit

Dauer: 1 – 2 Tage

Nutzen für Hochschule:

  • Unterstützung der Leistungsfähigkeit von Studierenden und Nachwuchswissenschaftlerinnen/n
  • Attraktives Angebot für Studierende und Nachwuchswissenschaftlerinnen/n und damit Steigerung der Attraktivität der Hochschule im Rekrutierungswettbewerb

Referenzen:
Georg-August-Universität Göttingen (englischsprachig, fortlaufend)
Viadrina Universität Frankfurt/Oder