Haltung: Von außen nach innen für den Status (Teil 4 von 5) | 23.06.2014

Dies ist der vierte Teil einer Blog-Reihe zum Thema Hoch- und Tiefstatus.

Die ersten Teile finden Sie hier:

http://www.work-life-coaching.de/2014/05/hoch-und-tiefstatus-teil-1-von-5/

http://www.work-life-coaching.de/2014/05/hoch-und-tiefstatus-teil-2-von-5/

http://www.work-life-coaching.de/2014/06/hoch-und-tiefstatus-teil-3-von-5/

Bewegen Sie sich doch mal bewusst im Tiefstatus durch den Raum, machen Sie uns den „Kammerdiener“: kleine, leise Schritte, leicht geduckt, Kopf gesenkt, Blick zum Boden mit kurzen prüfenden Blicken nach oben, Arme direkt am Körper. Im Sitzen: Beine eng übereinandergeschlagen, Hände im Schoß, Kopf nach unten, Schulten leicht gebeugt.

Wie fühlen Sie sich?

Die meisten Menschen fühlen sich in diesen Haltungen tatsächlich unsicherer als vorher und behalten dieses Gefühl zunächst auch bei.

Nun gehen Sie im Hochstatus durch den Raum, machen Sie uns den „König“: fester, großer Schritt, Brust hoch, Kopf hoch, überlegener Gesichtsausdruck, Rücken gerade, Arme leicht angewinkelt. Setzen Sie sich hin: Arme auf die Armlehne des Stuhls oder Sessels, Beine breit, Kopf hoch.

Wie fühlen Sie sich?

Die meisten Menschen fühlen sich nun souveräner und sicherer. Großartiger Weise können wir mit dem Einnehmen einer bestimmten Körperhaltung unser inneres Gefühl beeinflussen. Nutzen Sie dies vor wichtigen Terminen und stimmen Sie sich mit Hilfe Ihrer Körperhaltung, der Stimme etc. ein.

Verpassen Sie nicht die Veröffentlichung des nächsten Teils dieser Blog-Reihe und folgen Sie mir in den sozialen Medien oder besuchen Sie bald wieder diese Homepage .